Stille und Bewegung

Liebe Kinder,

in der Zeit zuhause habt Ihr viel Zeit zum Kuscheln. Aber auch Bewegung, seinen eigenen Körper spüren und das Wahrnehmen mit allen Sinnen ist wichtig. Ruhe und Bewegung gehören zusammen. Beides brauchen wir um uns wohl zu fühlen. 

BEWEGUNGSGESCHICHTE - ZOO

Du warst bestimmt schon mal in einem Zoo. Auch wenn Du im Moment überwiegend zuhause bist, stell Dir einmal vor, was Du im Zoo alles erleben würdest. Hier gibt es eine Geschichte dazu:

 

Das brauchst Du:

einen Erwachsenen, der dir diese Geschichte vorliest und mitmacht :-) 

und schon kann es losgehen.

Heute möchte ich mit euch in den Zoo gehen. Dazu packen wir einen Rucksack mit Brotzeit und Trinken. (Virtuellen Rucksack packen)

Jetzt nur noch die Schuhe und eine Jacke anziehen und dann kann es auch schon los gehen. (So tun als würde man sich die Schuhe und die Jacke anziehen)

Wir fahren mit dem Auto. (Mit den Händen Lenkrad Bewegungen machen und durch den Raum gehen)

Am Zoo angekommen müssen wir erst ein Ticket kaufen. Dazu holen wir das Geld aus unserer Jackentasche und geben es der Frau am Schalter. (So tun als würde man Geld aus der Jackentasche holen)

Kaum sind wir im Zoo, sehen wir schon die ersten Tiere. Es sind Flamingos. Sie stehen auf einem Bein. (Auf einem Bein stehen – Bein wechseln)

Wir gehen weiter. (2 Runden im Raum gehen)

Nun kommen wir zu den Elefanten. Sie sind groß und bewegen sich langsam. (Elefantenrüssel mit den Armen machen und langsam stampfend durch den Raum gehen)

Im nächsten Gehege entdecken wir Affen. Sie toben herum und kratzen sich in den Haaren und brüllen. (Affen nachahmen und dazu Laute machen)

Es ist Zeit für eine Stärkung. Wir setzen uns hin, packen unsere Brotzeit aus, essen und trinken. (Hinsetzen, so tun als würden wir etwas Trinken und Essen – schlürfen und schmatzen)

So fertig, wir packen wieder alles in den Rucksack.

Wir gehen weiter. (3 Runden im Raum gehen)

Jetzt entdecken wir Kängurus. Sie hüpfen im Gehege umher und eines putzt sich. (Durch den Raum hüpfen und sich dann über die Arme und Beine streichen)

Wir gehen weiter. (1 Runde im Raum gehen)

Wir kommen bei den Königspinguinen vorbei. Stotz watscheln sie über das Eis. (Watscheln wie ein Pinguin, Arme an die Seite und Kopf leicht nach oben strecken)

Bevor wir wieder nach Hause fahren sehen wir noch viele andere Tiere wie Löwen, Tiger, Giraffen, Schweine und auch Greifvögel. (Nach belieben kann die Geschichte mit weiteren Tieren länger werden)

Geschafft, wir sind wieder am Auto und fahren nach Hause. (Mit den Händen Lenkrad Bewegungen machen und durch den Raum gehen)

Zuhause angekommen ziehen wir uns unsere Jacke und die Schuhe aus. (So tun als würde man sich die Jacke und die Schuhe ausziehen)

Wir sind so erschöpft von dem Tag im Zoo, dass wir uns hinlegen und einschlafen. (Hinlegen und Augen für einen Moment schließen)

 

Viel Spaß dabei wünscht Euch Conny

 

TIPP: ALBAS TÄGLICHE SPORTSTUNDE

 

Die behördlichen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus haben Deutschland fest im Griff. Die Kitas und Grundschulen sind zu, Vereinstraining gibt es zur Zeit auch nicht. Wir bringen daher mit „ALBAs Sportstunde“ täglich Bewegung, Fitness und Wissenswertes für Kinder und Jugendliche – zum Ansehen und Mitmachen in euren eigenen vier Wänden.

Ab dem 30. März posten wir Videos in folgendem Rhythmus:

Montag bis Freitag, 9 Uhr: Kita-Sportstunde

Montag / Mittwoch / Freitag, 15 Uhr: Grundschul-Sportstunde

Dienstag / Donnerstag, 15 Uhr: Oberschul-Sportstunde

https://www.youtube.com/watch?v=q8Rl1VhxXbk&t=1347s

ZAHLENTANZ

Schreibt auf einen Zettel die Ziffern von 1-5, oder auch bis 10, wenn Ihr das möchtet. Verteilt die Ziffern im Raum. Ein Mitspieler ist Spielleiter, er ruft zum Beispiel: „5“. Nun müssen alle anderen, die mitspielen, so schnell wie möglich die Zahl 5 finden und sich dazu stellen. Der Spielleiter kann nun auch noch angeben, ob jeder die gerufene Zahl, mit den Fingern oder Füßen oder gar mit dem Popo berühren muss, ob die Mitspieler in der nächsten Runde hüpfen, kriechen…. sollen. Hier sind Eurer Phantasie keinerlei Grenzen gesetzt. Dieses Spiel kann auch draußen gespielt werden. Wer einen Hof hat oder eine nicht befahrene Straße in der Nähe, der kann die Zahlen auch mit Kreide auf den Weg malen. Auch lustig ist es, Musik anzumachen und sobald die Musik angehalten wird, die nächste Zahl zu rufen. Sind alle angekommen, setzt die Musik wieder ein und die nächste Runde geht los. Wichtig ist hier nicht, dass einer Erster wird, sondern das jeder die Zahl findet, helft Euch gegenseitig, dann schafft es auch das kleinste Familienmitglied ohne Tränen. Solche Spiele spielen wir im Kindergarten gern im Turnraum, aber das kann man locker auch daheim probieren. Viel Spaß dabei!

xylophon
Bildrechte: Ina Bayer

Ich schenke Dir ein Lied

Vielleicht habt ihr daheim ein Xylophon oder ein Glockenspiel?

Ja? Dann kann das Spiel beginnen!

Alle Teilnehmer machen es sich auf einem Teppich im Kreis sitzend oder liegend gemütlich. In der Mitte sitzt der Spieler, der mit dem Musizieren beginnen möchte. Dieser hat den Schlegel in der Hand und zeigt damit auf denjenigen, dem er ein Lied schenken möchte. Der ausgesuchte Mitspieler, setzt sich in den Kreis, schließt die Augen und bekommt nun eine Melodie geschenkt, die sich der Musikant selber ausdenken kann. Er darf laut und leise, schnell und langsam spielen. Sobald der letzte Ton der Melodie verklungen ist, ist der soeben mit Musik Beschenkte der nächste Musikant und darf sich wiederum jemanden aussuchen den er beschenken möchte.

 Das Spiel endet, wenn jeder Mitspieler einmal Zuhörer und einmal Musikant gewesen ist, oder wenn keiner mehr Lust hatJ.

Viel Spaß beim Ausprobieren und bleibt gesund

Eure Ina

xylophon
Bildrechte: Ina Bayer

Und noch ein Spiel mit Xylophon oder Glockenspiel

Zusätzlich braucht jeder Mitspieler ein Tuch

Dann kann es auch schon losgehen. Ein Spieler ist der Musikant und begleitet alle anderen Mitspieler auf dem Xylophon. Solange der Musikant spielt, bewegen sich alle anderen mit ihren Tüchern durch den Raum. Spielt der Musikant schnell, laufen alle Beteiligten auch schnell, spielt er langsam, gehen alle langsam, hört er auf zu spielen, frieren alle Mitspieler in ihren Bewegungen ein.  Variieren kann man das Spiel durch Ideen, die der Musikant hineinruft, z.Bsp: auf Zehenspitzen gehen, Tücher über den Kopf legen…da sind der Phantasie keinerlei Grenzen gesetzt. Jederzeit kann der Musikant ausgetauscht werden und das Tuch des Mitspielers übernehmen, der nun das Instrument spielt. Beendet ist das Ganze auch hier wieder, wenn keiner mehr mitmachen magJ

Viel Spaß wünscht Euch Eure Ina                                  

Die Klebebandstraße - eine Überraschungsaktion

Das braucht ihr dazu: Kreppklebeband, Fantasie
Wenn die Kinder im Bett sind nehmt ihr das Klebeband und klebt in eurer Wohnung Linien, Kurven, Wege auf. Ob auf dem Boden oder über den Tisch. Die Kinder werden verwundert sein, dies zu sehen. Sie können es nachgehen, balancieren, mit Gegenständen, Spielzeug, Muggelsteinen, bestücken. Im Link habe ich euch ein kleines Video einer Hamburger Kita gestellt, bei ca. 2:15 min gehts los. 
Viel Spaß wünscht Vroni

Hier der Link zu einem Video. Das zeigt Euch, wie es geht.

Die Tankstelle - Ein Bewegungs-Ruhe-Spiel

Das braucht ihr dazu: Musik, ein Kissen, eine Decke oder kleine Matratze
Legt die Decke/Matratze auf den Boden, Ihr (Mama oder Papa) setzt euch daneben. Legt Musik eurer Wahl ein (Meditationsmusik, Klassik, Pop, probiert aus was zu euch passt). Das Kind ist der Autofahrer und fährt mit dem Kissen als Lenkrad durch die Wohnung. Zwischendurch darf es auf die Decke kommen und wird "betankt" (streicheln über den Rücken, kleine Massage, Tankdeckel öffnen, befüllen). Wenn es fertig ist darf es wieder weiterfahren.
Info: Die Kinder merken ganz gut, wann sie eine Auftankpause brauchen. Es kommt immer darauf an, wie viel Power noch im Tank ist. Das Spiel wechselt zwischen Anspannung (Autofahren) und Entspannung (Massage), das baut Stress und Aggressionen ab. Es kann auch gut mit mehreren Kindern gespielt werden. So wie auf der Straße bedarf es dann natürlich Regeln - nicht zusammenrennen, Rücksicht nehmen.....
Viel Spaß wünscht Vroni