Kreatives

Ihr braucht Ideen zum Schneiden, Malen, Kleben, Backen und Kochen, dann seid Ihr hier genau richtig

EIN "GEMEINSAM" BILD MALEN

 

Hier kommt eine Idee gegen "Regenwetter-Langeweile". Mitmachen müssen mindestens zwei Familienmitglieder.

Ihr braucht ein großes Blatt Papier und bunte Stifte. Ein großes Blatt könnt ihr auch einfach selber basteln, indem ihr zwei DIN A4 Blätter zusammen klebt. Achtet darauf, dass der Tesafilm nicht auf der Seite ist, die ihr anmalen wollt!

 

Los geht´s!

Als erstes darf das jüngste Familienmitglied einen Strich aufs Papier malen. Dann der Reihe nach einer nach dem anderen. Wie viele Runden ihr macht, bleibt euch überlassen. Am Ende seht ihr auf dem Bild ein Muster. Dann beginnt ihr, die einzelnen Felder, die sich durch die Striche ergeben haben, auszumalen. Aber auch hier gilt wieder: Immer nur einer nach dem anderen! Natürlich könnt ihr auch Gegenstände in die einzelnen Felder malen. Eine Sonne, einen Regenbogen, euch selber - probiert es einfach aus.

Am Ende habt ihr ein kunterbuntes Bild, an dem alle mitgestaltet haben. Schreibt noch eure Namen darauf, damit ihr immer wisst, wer daran mitgearbeitet hat.

 

Egal ob nur die Kinder ein Bild malen oder die ganze Familie, es ist eine schöne Möglichkeit etwas gemeinsam zu machen. Und auch die jüngsten Kinder können schon mitmachen! Denn malen kann wirklich jeder ☺

 

Viel Spaß wünscht Euch Maria

Vielleicht seid ihr gerne draussen unterwegs. Im Garten, im Wald, auf Feldwegen oder in den Bergen. Für dieses Sinnesspiel braucht es nicht viel und doch macht es sehr viel Spaß. Wir hoffen, ihr probiert es aus und habt Freude daran!

TAST-MEMOSPIEL

 

Material:

5-10 Stoffbeutel

Naturmaterialien: Zapfen, Blätter, Steine, Rinde etc.

 

Vorbereitung:

In jeweils einen Stoffbeutel wird ein Naturgegenstand gegeben.

 

Durchführung:

Nun sollen die Gegenstände nur durch Ertasten erkannt werden. (Ohne zu gucken ;-))

Sobald die Kinder erkannt haben, um welches Naturmaterial es sich handelt, können sie loslaufen um den gleichen Gegenstand in der freien Natur zu finden. Wird der richtige Gegenstand gefunden, gibt es einen Punkt- oder ein großes Lob.

 

Viel Spaß dabei wünschen Euch Zuzana, Miriam und Stefanie von den Regenbogenkobolden

Schmetterlingstempel
Bildrechte: Schmetterlingstempel

FRÜHLINGS-STEMPEL

Du brauchst dafür:

ein Blatt Papier

flüssige Farben deiner Wahl

eine Gabel

einen Pinsel

einen Schwamm 

einen Gummi

 

Und los geht’s:

 

Tauche die Gabel in die grüne Farbe und stempel damit so viel Wiese wie du magst. Am besten verwendest du verschieden Grüntöne.

Ist die Wiese fertig kannst du mit den Schmetterlingen beginnen. Dafür brauchst du einen Schwamm, in der Mitte wickelst du einen Gummi herum, somit entstehen die Flügel von deinem Schmetterling. Und dann kannst du auch schon mit dem Pinsel die Flügel mit deiner Wunschfarbe anmalen und auf das Bild stempeln. Ist die Farbe trocken, malst du mit einem Filzstift oder einem anderen Stift deiner Wahl die Fühler, den Kopf und den Körper noch dazu.

Viel Spass beim Stempeln wünscht dir Kathrin

HERZSTEMPEL

Du brauchst dazu:

Klopapierrollen

Flüssige Farbe, z. B. Fingerfarben oder Acrylfarben

Pinsel

Papier oder Blankokarten, Tonpapier, etc.

 

Und so geht’s:

Biege die Klopapierrolle zu einem Herzen. Das ist zu Beginn nicht ganz einfach und braucht ein bisschen Übung. Du kannst die Form mit einem Tesafilmstreifen fixieren. Male die Ränder der Klopapierrolle dann mit Farbe an und stempel diese auf Papier. Daraus kannst Du auch wunderschöne Karten basteln und an einen lieben Menschen verschenken oder schicken.

Viel Spaß wünscht Dir Vroni

TIERISCHE PFLANZENSTECKER

Hierfür brauchst du:

  • 1 Kochlöffel (alt oder neu)
  • Farbe, die gut deckt
  • Pinsel
  • Farbigen Karton (Fotokarton), Wellpappe, Moosgummi, o.Ä.
  • Schere, Faserstifte, Wackelaugen, kleine Perlen, ….
  • Holzleim oder Heißklebepistole

 

Zuerst malst du den Kochlöffel mit der Farbe deiner Wahl an und lässt diesen gut trocknen.

Währenddessen schneidest du aus farbigem Fotokarton, Karton, … die Flügel und den Kopf deines Tieres aus und gestaltest diese Teile mit den Faserstiften und anderen Dingen, die du bei deinen Bastelsachen zu hause findest (z.B. kleine Perlen, Wackelaugen, kleine Knöpfe, Wollreste, …).

Wenn der bemalte Kochlöffel getrocknet ist, klebst du deine gebastelten Flügel und den Kopf für dein Tier auf die Rückseite des Löffels.

!!!Bei Verwendung vom Heißkleber, lass dir bitte von einem Erwachsenen helfen!!!

 

Den „Marienkäferstecker“ hat meine Tochter vor über 10 Jahren bei uns im Kindergarten gebastelt, und er schwirrt seitdem um unsere Zimmerpflanzen.

 

Viel Spaß beim Basteln deines tierischen Pflanzensteckers wünscht dir Heike.

 

Vielleicht schickst du uns ja mal ein Foto von deinem „Kochlöffeltier“.

SCHNECKENHÄUSER BEMALEN

Wenn Ihr einen Garten habt, dann ist dort gerade sicherlich einiges zu tun. Deine Mama, oder dein Papa sind vielleicht schon fleißig zupfen Unkraut und pflanzen oder sähen neue Blumen ein.

Aber so ein Garten macht nicht nur Arbeit, in ihm sind oftmals auch wahre Schätze versteckt. Schöne Steine, Samen oder Zapfen und auch leere Schneckenhäuser.

Wenn du leere Schneckenhäuser bemalen möchtest, musst du sie zuerst gut auswaschen. Wenn Du sie in einer Schatztruhe im Haus aufbewahren möchtest, dann solltest Du sie zusätzlich in kochendem Wasser (das macht bitte ein Erwachsener) ein paar Minuten köcheln lassen, denn sonst könnte es stinken. Bäääh!!!

Anschließend kann man so ein Schneckenhaus mit allem möglichen bemalen, mit Fingerfarben, Acrylfarben oder auch Filzstiften. Probier es einfach mal aus

Tipp: Wenn Du die Knete schon gemacht hast, dann kannst Du mit den Schneckenhäusern lustige Schnecken machen.

 

Viel Spaß wünscht Vroni

KRÄUTERÖL SELBER MACHEN

Hierfür brauchst du:

• Stängel von frischen Gartenkräutern (Rosmarin, Bohnenkraut, Thymian, Basilikum,…)

• 1 schöne Glasflasche

• Speiseöl

Du steckst mehrere Stängel von Gartenkräutern in eine Flasche. Anschließend gibst du gutes Speiseöl hinzu und verschließt die Flasche mit einem Korken. Dann stellst du die Flasche an einen dunklen Ort, wo es mindestens eine Woche ziehen muss, bevor es zu Salatsaucen verwendet werde  kann .

Wer keine frischen Gartenkräuter zur Hand hat, kann auch gut getrocknete Kräuter der Provence (z.B.) verwenden.

Die Flasche noch mit Schleife und einem Stängel Rosmarin (z.B.) versehen, kannst du gern deinen Großeltern, Tanten, Onkels, …. vor die Tür stellen und sie damit überraschen.

Viel Freude beim Ausprobieren und evtl. Verschenken wünscht Euch Heike

 

MEMORYSPIELE

Fühlmemory         

Hierfür brauchst du:

  • zwei Schuhkartons
  • mehrere verschiedene kleine Gegenstände, von jedem zwei
  • einen Schal zum Verbinden der Augen

 

Jeden Gegenstand muss es zweimal geben (z. B. zwei Handschuhe, zwei Bleistifte, zwei kleine Bälle, zwei Löffel, alles was man so im Haushalt findet), sodass du in jeden Karton jeweils einen der beiden gleichen Gegenstände legen kannst.

Lass dir die Augen verbinden, stecke jeweils eine Hand in einen der beiden Kartons und ertaste so die Gegenstände und finde ein Pärchen. Wenn die Gegenstände zusammenpassen, die du rausgesucht hast, darfst du weitermachen bis du ein “falsches Paar“ in den Händen hältst. Dann ist der Nächste an der Reihe.   

 

Viel Spaß beim Ertasten wünscht Euch Heike

 

Malmemory

Errätst zu was ich male?

Für dieses Spiel brauchst du Karten mit verschiedenen Alltagsgegenständen, z. B. Memorykarten. Die Karten (nur eine von jeder Memorykarte) werden verdeckt auf den Tisch gelegt. Jeder Mitspieler erhält ein Blatt Papier und einen Stift. Nun darf der erste Spieler eine Karte aufdecken (ohne, dass die anderen Spieler sie sehen) und malt diesen Gegenstand auf sein Papier. Wer als erstes errät, welchen Gegenstand der Spieler gemalten hat, erhält die Memorykarte.

Solltet ihr kein Memory haben, könnt ihr auch Karten selber gestalten. Schneidet aus Katalogen oder Prospekten verschiedene Gegenstände wie Obst, Gemüse, Kleidung, Spielsachen usw. aus und klebt diese auf selbstgemachte Kärtchen. Und dann kanns los gehen.

Ist vielleicht ein Kind dabei (oder eine Mama oder ein Papa), welches noch nicht so gut malen kann, ist es hilfreich wenn ihr nicht zu viele Kärtchen nehmt.

Viel Spaß beim Basteln und Spielen wünscht euch Maria

INSEKTENHOTEL AUS DER DOSE

In einem Insektenhotel fühlen sich viele nützliche Insekten, wie Marienkäfer, Florfliegen, Wildbienen und Ohrwürmer wohl. Sie brauchen wir, damit unser Garten gesund bleibt und Schädlinge keine Chance haben. 

Du brauchst dazu:

  • Eine leere Konservendose
  • Wollreste
  • Gartendraht
  • Heu, Schilfstecken, kleine Äste    

 

Und so gehts:

  1. Dosendeckel entfernen und hinten und vorne ein kleines Loch bohren
  2. Mit bunten Wollresten die Dose umwickeln, ein Wollende durch festes umwickeln mit neuen Wollresten fixieren…. zum Schluss Wollfaden durch einigen Reihen durchziehen und verknoten…
  3. Gartendraht durch die Löcher der Dose fädeln und oben verknoten
  4. Das Insektenhotel befüllen mit Heu, kleinen Bambusstecken oder Ästen ect.
  5. Das Insektenhotel braucht einen sehr sonnigen Standort, damit es trocken bleibt. Die Öffnung sollte nicht zur Wetterseite (Nord-West) zeigen. 

Viel Spaß beim Basteln wünscht Euch Martina   

KNETSEIFE SELBER MACHEN

 

So macht Händewaschen noch viel mehr FREUDE!

 

Das brauchst du:

5 EL Speisestärke oder Maisstärke

2 EL flüssige Seife oder Duschgel (nimm am besten das was Du am liebsten magst)

2 EL Speiseöl am besten Sonnenblumen oder Rapsöl (geruchsneutral)

Lebensmittelfarbe 

 

Jetzt geht es los

1. Die Speisestärke mit dem Duschgel und dem Öl in eine Schüssel geben

2. Jetzt wird alles zusammen gerührt, bis es eine einheitliche Masse ist.

3. Ist es noch zu trocken und pulvrig, füge einfach noch etwas  Duschgel und Öl hinzu.

    Ist es zu feucht, einfach noch ein wenig Speisestärke unterrühren.

Die fertige Masse sollte nicht mehr an deinen Fingern kleben, das Ganze sollte eine Konsistenz von Knete haben, die sich leicht formen lässt.

Damit die Knetseife noch viel bunter wird, kannst du Lebensmittelfarbe untermischen. 

Jetzt ist die Seife auch schon fertig!

Du kannst jetzt kleine Stücke abmachen und eigene Seifenfiguren bauen.

 

Viel Spaß beim Hände waschen!

 

Die richtige Aufbewahrung:

Am besten packst du sie in eine luftdichte Box oder ein Schraubglas, dann kannst du sie ohne Probleme länger aufbewahren und aufbrauchen.

 

Ich bin auf Eure Erzählungen gespannt

L G Uli

WIR FALTEN EINEN FLIEGER

WIR FALTEN EINEN DAMPFER

 

Regenwurm
Bildrechte: Kathrin Riebow

Der kleine Regenwurm –  ein Experiment 

 

Groß und Klein wissen, dass die Regenwürmer in der Erde leben. Aber was tun sie dort eigentlich und fressen Regenwürmer Erde?

Um das herauszufinden, gibt ein einfaches Experiment, das sich allerdings auf ein paar Tage verteilt. :-)

 

Was brauchen wir hierfür:

  • ein großes Einmachglas
  • Steine
  • Erde, Sand, Blätter, Blumen,...
  • ein paar Regenwürmer :-)
  • dunkles Papier oder ein dichtes Tuch

 

Befüllt das Einmachglas mit Steinen und Gartenerde, in der natürlich auch ein paar Regenwürmer sein müssen. Ihr könnt auch ein wenig Sand dazugeben. Auf diese Erde legt ihr kleine Blätter, Gänseblümchen, evtl. ein wenig Kaffeesatz vom Kaffee Eurer Eltern und ein wenig Gras. Umhüllt das Glas mit dunklem Papier oder einem dichten Tuch, denn Regenwürmer mögen es gerne dunkel.

 

Jetzt heißt es warten und ein bisschen Geduld haben.

 

Nach ein paar Tagen, arbeiten sich die Regenwürmer an die Erdoberfläche, wenn ihr Glück habt, dann könnt ihr am Glasrand (ohne Papier oder Tuch) die Gänge der Regenwürmer erkennen.

Beobachtet doch mal, was die Regenwürmer machen. Was machen sie mit den Blättern? Ja genau, sie ziehen sie in ihre Tunnel und fressen.

 

Wisst ihr eigentlich, warum Regenwürmer Regenwürmer heißen?

Schaut Euch doch das kleine Video über den Regenwurm an.

 

Als letzte Aufgaben müsst ihr eure neuen Haustiere jedoch wieder frei lassen. Sucht für die Regenwürmer ein schönes, neues Zuhause in eurem Garten oder im Wald.

 

Viel Spaß beim Ausprobieren wünscht Euch Kathrin

Wissensmix: Warum ist der Regenwurm so nützlich? 

Regenbogen
Bildrechte: Vroni Brandtner

Regenbogen malen

Eine tolle Aktion zum Mitmachen und dann auch noch DAS Zeichen unserer Einrichtung

Viele Kinder sind jetzt zuhause, anstatt im Kindergarten und in der Krippe. 
Malt einen Regenbogen an eure Fenster oder hängt einen an die Tür(am besten da, wo es, von der Straße aus, gut sichtbar ist) Eure Kindergartenfreunde und alle anderen Kinder aus der Gemeinde können diesen beim Spazieren gehen, suchen und zählen. So wissen auch sie , dass viele Kinder im Moment zuhause sind. Und wenn ihr bei uns am Kindergarten vorbeikommt, dann zählt doch mal wie viele Regenbogen dort hängen :-). Wenn Ihr eine Vorlage dazu brauchst, klicke auf das kleine Downloadbild
Viel Spaß wünscht euch das Regenbogenteam

 

Knete
Bildrechte: Kathrin Riebow

KNETE SELBER MACHEN

 Das braucht Ihr:

400 g Mehl

200 g Salz

2 EL Zitronensäure oder 2 TL Weinsteinsäure

500 ml kochendes Wasser

3 EL Speiseöl

Lebensmittelfarbe (am besten ins warme Wasser geben, auch Ostereierfarbe ist geeignet)

eine große Schüssel und einen Handmixer

 Und so geht’s: 

Mischt alle Zutaten zu einen Teig zusammen und verrührt ihn gut mit dem Rührgerät.

Achtung: wenn das heiße Wasser dazukommt, lasst er lieber erst mal einen Erwachsenen rühren, damit euch nichts ins Gesicht spritzt. 

Den Teig etwas abkühlen lassen und noch mal wie einen Plätzchenteig kneten.

Die Knete in einer Dose mit Deckel am besten im Kühlschrank lagern, so hält sie länger. 

Ihr könnt auch noch Glitzer und/oder ein paar Tropfen Duftöl dazu geben.

 

Viel Freude mit der Knete wünscht Euch Uli

 

Osterplätzchen2
Bildrechte: Kathrin Riebow
Osterplätzchen
Bildrechte: Kathrin Riebow

Backe, backe Plätzchen....

 

Das braucht ihr:

150 Gramm Butter

1 Päckchen Vanillezucker

75 Gramm Zucker

1 EL Milch

200 Gramm Mehl

 

Plätzchenausstecher mit Ostermotiven, falls ihr solche nicht habt, Herzchen gehen immer

 

für die Füllung der Ostereier:

Gelbe Marmelade zum Beispiel Mirabelle, Pfirsich,... was dir schmeckt :-)

 

für die Glasur:

½ Zitrone auspressen

Puderzucker

Essbare Glitzerdeko

 

und los geht’s:

Verrühre gemeinsam mit deiner Mama oder deinem Papa die oben aufgezählten Zutaten Butter, Vanillezucker, Zucker, Milch, Mehl. Den fertigen Teig musst du erst noch für eine halbe Stunde in euren Kühlschrank legen.

 

Rolle den Teig aus, bis er etwa 3mm dick ist. Dabei hilft dir bestimmt deine Mama oder dein Papa. Und dann kannst du endlich mit dem Ausstechen deiner Plätzchen beginnen.

 

Lege deine ausgestochenen Plätzchen auf ein, mit Backpapier belegtes, Backblech.

 

Willst du die Ostereier backen, vergiss nicht, dass du bei der Hälfte der ausgestochenen Eier in der Mitte ein Loch ausstichst.

 

Die Plätzchen im vorgeheizten Backofen bei 190 Grad etwa 10-12 Minuten backen und abkühlen lassen. Achtung: die Ostereier müssen noch warm sein, wenn du sie mit Marmelade bestreichst und zusammensetzt.

 

Zu guter Letzt bestreichst du die Plätzchen noch mit deiner Puderzuckerglasur und verzierst sie mit bunter essbarer Deko.

 

Viel Spaß beim Backen und Naschen wünscht dir Kathrin

Waldmandala3
Bildrechte: Michelle Huber
Waldmandalas
Bildrechte: Michelle Huber

DIE NATUR ENTDECKEN

An so sonnigen Frühlingstagen wie jetzt gibt es nichts Schöneres als raus in die Natur zu gehen. Bei einem Waldspaziergang (natürlich nur im engen Familienkreis) kann man allerlei entdecken. Moos, Tannenzapfen, die ersten Blümchen.....

Daraus kann man wunderbare WALDMANDALAS gestalten.

Und so gehts

Legt am Wegesrand Naturmaterialien in einem Kreis, bildet aus anderen Materialien Muster, so wie es euch gefällt. Ich denke da kann jedes Familienmitglied etwas dazu beitragen. So ein schönes Mandala erfreut sicherlich  auch die Spaziergänger die daran vorbei gehen.

Oder ihr nehmt euch ein paar Naturmaterialien mit nach Hause und gestaltet daraus ein OSTERNEST in eurem Garten, sowie es Michelle mit ihren Kindern gemacht hat. Da findet der Osterhase euch bestimmt und wer weiß, vielleicht hoppelt er ja auch schon vor Ostern vorbei und legt euch etwas kleines hinein…..